Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

Durch einen Fehler in einem kürzlich veröffentlichten Update-Paket für Windows 10 Version 1607 (Anniversary Update), können Clients die Verbindung zum Windows Server Update Services verlieren. Microsoft sucht nach der Lösung.

Es ist ein Fehler, der weitestgehend Admins betrifft. Wer Windows 10 noch in der Version 1607 einsetzt und gleichzeitig einen WSUS für die Verteilung der Patches im Unternehmen sorgen lässt, bekommt mit seinen Clients Probleme. Diese sind nach der Installation des Microsoft-Updates KB4034658 nicht mehr in der Lage, sich mit dem WSUS zu verbinden. Es werden weder Updates eingespielt, noch angezeigt. Obendrein wird die Anzeige der bereits installierten Updates auf den Clients gestört.

Derzeit lässt sich das Problem nur durch die Deinstallation von KB4034658 lösen. Danach funktioniert die Verbindung mit dem eigenbetriebenen Update-Service wieder. Zudem sollte das Update per WSUS gesperrt werden. Microsoft selbst bestätigt diverse Fehler auf der Knowledge-Base-Seite und sucht derzeit nach den Ursachen. Unter anderem soll es auch zu einer hohen CPU-Auslastung auf WSUS-Servern kommen, sobald Clients mit dem Update dort die erste Abfrage starten. Ein Update soll so bald wie möglich erscheinen.

Reguläre Anwender sind von dem Problem nicht betroffen. Sie dürften überwiegen Windows 10 Version 1703 einsetzen (Creators Update). Für diese Version gibt es KB4034658 nicht. Bei Unternehmen ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass Version 1703 noch nicht eingesetzt wird. Diese scheuen oft zugunsten einer besseren Stabilität das Risiko eines zeitnahen größeren Updates. Zudem wird Version 1607 weiterhin unterstützt, so dass Administratoren gut abwarten können.

Link zu KB4034658

2017-08-17T22:26:31+00:00