Meltdown und Spectre: Update für Windows 10 legt einige PCs lahm

Das von Microsoft eilig bereitgestellte Update KB4056892 führt laut Nutzerberichten auf einigen AMD-Systemen zu einem Bootfehler und lässt sich auf anderen PCs nicht installieren.

Das Windows-10-Update, das Microsoft in der Nacht zum 4. Januar eilig herausgegeben hat, um den gravierenden Prozessor-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre zu begegnen, führt seinerseits zu Problemen. Von Anfang an war bekannt, dass es inkompatibel zu einigen Viren-Schutzprogrammen ist. Hersteller wie Kaspersky oder Avast haben für ihre Programme deshalb schon Updates bereitgestellt oder angekündigt, die man vorab installieren sollte.

Nun klagen einige Nutzer von PCs mit AMD-Prozessoren in verschiedenen Microsoft-Foren darüber, dass ihre Systeme nach dem Versuch, KB4056892 zu installieren, unbrauchbar geworden sind – auch ohne installierten Virenschutz. Sie ließen sich nicht mehr starten und zeigten den Fehler 0x800f0845. Einige Anwender konnten sich damit behelfen, Windows auf einen Wiederherstellungspunkt vor dem Update zurückzusetzen.

Andere Nutzer beklagen sich darüber, dass ihre Web-Browser abstürzen. Zunächst bleibt dabei das Fenster des Browers weiß und friert für einige Sekunden ein. Danach stürzt das Programm vollständig ab. Erwähnt werden zumindest Chrome und Firefox. In einigen US-Berichten heißt es zudem, dass das Update inkompatibel zu einigen Apps und Treibern sei, die nach der Installation nicht mehr laufen. Dies erscheint aber angesichts der üblichen Schwierigkeiten bei Software-Aktualisierungen ein kleineres Problem zu sein.

2018-01-07T17:12:15+00:00