Windows 7-Nutzer ohne Virenscanner verpassen Updates

Nutzer von Windows 7 sollten überprüfen, ob die neuen Updates für ihr Betriebssystem installiert worden sind. Denn im Zusammenspiel zwischen Windows Update und dem „Defender“ hakt es. Letzterer soll das System vor Malware schützen, erkennt jedoch auch legitime Updates von Microsoft als solche. Bei anderen Virenscannern und Microsofts „Windows Defender“ für spätere Windows-Varianten gibt es hingegen kein Problem.

Um wieder Updates zu bekommen, bieten sich diverse Möglichkeiten an. Wer nicht gerade alle künftigen Patches von Hand aus Microsofts Update-Katalog herunterladen möchte oder ohnehin gerade im Begriff ist, auf Windows 10 umzusteigen, hat drei Optionen. Alle haben zum Ziel, den nötigen Registry-Key zu setzen, damit Windows Update wieder aktuelle Patches findet.

1. Den Registry-Schlüssel von Hand setzen

Dazu öffnen Sie den Registry-Editor (Windows-Taste, regedit, Eingabetaste) und navigieren zum Zweig HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf CurrentVersion und wählen Sie „Neu > Schlüssel“. Geben Sie dem neuen Schlüssel den Namen QualityCompat. Klicken Sie nun auf diesen wiederum mit der rechten Maustaste und wählen Sie „Neu > DWORD-Wert (32-Bit)“. Geben Sie dem Wert den Namen cadca5fe-87d3-4b96-b7fb-a231484277cc. Der Datenwert bleibt einfach auf der Voreinstellung „0x00000000 (0)“ stehen.

Schließen Sie den Registry-Editor. Wenn Sie nun nach Windows-Updates suchen lassen, sollten die fehlenden Updates für Windows und ggf. das .NET-Framework angeboten werden.

2. Den Registry-Schlüssel per .reg-Datei setzen

Wenn Sie keine Lust haben, den nötigen Eintrag von Hand in die Registry zu setzen, können Sie auch hier eine fertige .reg-Datei herunterladen. Nach dem Entpacken reichen ein Doppelklick auf GibMirUpdates.reg und das Abnicken der folgenden Dialoge – beim nächsten Suchlauf sollte Windows Update die ausstehenden Updates finden.

3. Einen Virenwächter installieren

Eine naheligende Idee: Auch durch die Installation eines vollwertigen Virenwächters, der den nötigen Registry-Schlüssel setzt, lässt sich Windows 7 dazu bewegen, die neuesten Updates anzubieten. Die einfachste Gratis-Variante heißt Microsoft Security Essentials und entspricht in etwa dem, was Microsoft in Windows 8.1 und 10 „Defender“ nennt.

2018-02-27T08:30:27+00:00