Windows Server 2019 kommt im zweiten Halbjahr

Windows Server 2019 wird ab der zweiten Hälfte dieses Jahres verfügbar sein. Die neueste Server-Version basiert dabei auf dem Fundament von Server 2016. Neben der verstärkten Unterstützung von Hybrid-Cloud-Szenarien will Microsoft im kommenden Release mit mehr Sicherheitsfunktionen punkten. Die Preview-Builds sind ab sofort über das Windows-Insiders-Programm verfügbar.

„Windows Server 2019“ soll es vor dem Hintergrund des auf der Ignite 2017 vorgestellten Project Honolulu einfacher machen, bestehende Windows Server-Umgebungen mit neuen Cloud-Diensten zu verbinden. Unternehmen könnten auf diese Weise Microsoft-Dienste wie Azure Backup, Azure File Sync und Desaster Recovery in Ihre bestehenden Infrastrukturen und Applikationen integrieren, ohne deren Bereitstellung zu stören. Zudem soll es IT-Verantwortlichen durch das Projekt Honolulu leichter fallen, die Bereitstellung hyperkonvergenter Infrastrukturen zu verwalten. Damit sollen sich das Management sowie die tägliche Arbeit mit HCI-Implementierungen erheblich vereinfachen.

Windows Server 2019 baut auf den Sicherheitsstandards von Windows Server 2016 auf und bietet darüber hinaus neue Sicherheitsfunktionen. Dazu zählt die Weiterentwicklung der abgeschirmten virtuellen Maschinen zur Unterstützung von Linux-VMs und dem Schutz sensibler Anwendungen vor bösartigen Fabric-Administratoren oder Malware. Verschlüsselte Netzwerke sollen es Admins zudem erlauben, Netzwerksegmente zwischen Servern auf Knopfdruck zu verschlüsseln. Ein weiteres neues Sicherheitsfeature ist Windows Defender Advanced Threat Protection (ATP), das Angriffe und Zero-Day-Exploits erkennnen und ein zentrales Management des gesamten Sicherheitszykluses bieten soll.

2018-03-22T16:24:23+00:00