Panne: Amazon veröffentlicht E-Mail-Adressen und Namen von Kunden

Der Black Friday steht vor der Tür, da erschüttert eine Datenpanne Amazon: Das Unternehmen veröffentlichte versehentlich E-Mail-Adressen und Namen von Kunden.

Viele Verbraucher fiebern Schnäppchen-Events wie dem Black Friday und dem Cyber Monday entgegen. Doch vor Beginn der Rabattschlacht macht Amazon aus anderen Gründen Schlagzeilen: mit einem kleinen Datenskandal. Das Unternehmen veröffentlichte unfreiwillig E-Mail-Adressen und Namen einiger Kunden.

Sollten Sie betroffen sein, erhalten Sie eine Mail von Amazon. „Wir kontaktieren Sie, um Sie darüber zu informieren, dass aufgrund eines technischen Fehlers versehentlich Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Name auf unserer Website angezeigt wurden“, teilt das Unternehmen den Betroffenen in der Nachricht mit. Das Problem tauchte vor allem bei Anwendern auf, die Rezension auf Amazon.com verfassten und veröffentlichten – dort tauchten die E-Mail-Adresse und der Name des Verfassers auf. Laut Amazon sei das Problem inzwischen aber behoben. Der Fehler sei auch nicht auf das Verhalten der Nutzer zurückzuführen, sondern die Schuld des Unternehmens. Gedanken über eine Passwortänderung müssen sich Anwender laut Amazon nicht machen. Auch andere Handlungen seien nicht notwendig.

2018-11-22T10:15:39+00:00