Die Ära des Internet Explorers ist schon lange vorbei, aber Totgesagte leben länger. So kommt Microsofts alter Browser vor allem im Unternehmenssektor noch immer zum Einsatz. Das will nicht einmal mehr Microsoft selbst. Der IT-Konzern hat seine Nutzer nun in einem neuen Blogbeitrag vor der weiteren Verwendung des Internet Explorers gewarnt.

Klar, eine unternehmensweite Umstellung auf einen modernen Browser sei mühsam, schreibt Microsofts Cybersecurity-Experte Chris Jackson. Doch wer beim Internet Explorer bleibe, häufe „technische Altlasten“ an, die langfristig noch teurer als eine rasche Umstellung jetzt kämen. „Wer eine neue Webpage im lokalen Intranet kreiert, landet bei Implementierungen aus dem Jahr 1999. Pfui!“, schreibt Jackson.

Microsoft versucht schon seit Jahren, den Internet Explorer zu beerdigen. 2014 wurde ein „Enterprise Mode“ entwickelt, der Kompatibilitätsprobleme mit alten Apps zu beseitigen versucht. Aber selbst damit falle man zurück, sagt das Unternehmen nun. Der Support für Internet Explorer 8,9 und 10 wurde schon 2016 beendet, die meisten App- und Webseiten-Entwickler testen ihre Seiten nicht mehr für den alten Browser. „Es ist langfristig sicherer, klüger und besser, zu einem modernen Browser zu wechseln“.