Pünktlich zum Mobile World Congress hat das USB-IF einen neuen USB-Standard präsentiert, der alle drei bisherigen 3.x-Varianten unter einem Namen als Generationen-Standard vereinen soll.

USB 3.2 mit dem Zusatz »Gen 1«, »Gen 2« und »Gen 3« – so sollen die USB-3.x-Spezifikationen künftig heißen, wie das USB Implementers Forum (USB-IF) im Rahmen des Mobile World Congress 2019 bekannt gab.

Die bisherigen Standards USB 3.0 und USB 3.1 gelten damit künftig als Generationen von USB 3.2. Demzufolge ändern sich die Bezeichnungen auf technischer Seite folgendermaßen:

  • USB 3.0 (beziehungsweise USB 3.1 Gen 1) mit 5 Gbit/s wird USB 3.2 Gen 1
  • USB 3.1 (beziehungsweise USB 3.1 Gen 2) mit 10 Gbit/s wird USB 3.2 Gen 2
  • USB 3.2 mit 20 Gbit/s wird USB 3.2 Gen 2×2 (wegen der Anwendung zweier Adernpaare im USB-C-Stecker – USB 3.1 nutzt nur ein Adernpaar zur Datenübertragung)

Als zusätzliche Markennamen schlägt das USB-IF folgende Bezeichnungen vor:

  • USB 3.2 Gen 2×2 = SuperSpeed USB 20Gbps
  • USB 3.2 Gen 2 = SuperSpeed USB 10 Gbps
  • USB 3.2 Gen 1 = SuperSpeed USB 5 Gbps

Damit hat das USB-IF die im vergangenen Jahr vorgestellten Bezeichnungen USB 5, USB 10 und USB 20 vorerst verworfen. Inwiefern die OEM-Hersteller die genannten Bezeichnungen adaptieren ist unklar.

Wer von den hohen Geschwindigkeiten bei der Datenübertragung profitieren möchte, die USB 3.2 Gen 2×2 bietet, muss allerdings zwangsläufig auf einen USB-C-Port zurückgreifen. USB-A unterstützt lediglich Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gbps und damit bis USB 3.2 Gen 2.