Microsoft-365-Abonnenten können den Antivirenschutz nun auch auf Macs einsetzen. Es dürfe sich nicht länger alles um Windows drehen, so ein Manager.

Microsofts Sicherheits-Software Windows Defender Advanced Threat Protection (ATP) unterstützt nun erstmals macOS, um so die Sicherheitsfunktionen von Microsoft 365 plattformübergreifend bereitzustellen. Da der Antivirenschutz nun nicht länger allein für Windows gedacht ist, haben man das Produkt umbenannt – in „Microsoft Defender ATP“, wie der Software-Konzern am Donnerstag mitteilte.

Microsoft Defender ATP ist für macOS 10.14 Mojave sowie macOS 10.13 High Sierra und macOS 10.12 Sierra geeignet und soll den vollen Funktionsumfang der Windows-10-Version auf den Mac bringen, wie Microsoft erläutert – mitsamt neuer Funktionen wie dem frisch angekündigten „Threat and Vulnerability Management (TVM)“.

TVM soll es Sicherheits-Teams ermöglichen, Fehlkonfigurationen und Schwachstellen schneller zu erkennen und Gegenmaßnahmen der aktuellen Gefahrenlage entsprechend zu priorisieren, wie Microsoft ausführt.

Zudem können eingebundene Macs erkannte Bedrohungen an das Microsoft-Defender-ATP-Portal übermitteln, um die Verwaltung zu vereinfachen. Microsoft-365-Kunden haben die Möglichkeit, sich nun für eine öffentliche Vorschauversion der neuen Mac-Fassung von Microsoft Defender anzumelden. Zum Schutz von Macs in Unternehmen bot Microsoft bislang im Rahmen von Microsoft 365 Dritt-Software von Partnern an, diese wird nun durch die hauseigenen Sicherheits-Software abgelöst.