Die mit dem Windows 10 Mai 2019 Update neu eingeführte Sandbox-Funktion funktioniert auf vielen Systemen (noch) nicht. Microsoft plant die baldige Reparatur.

Bei dem gerade allgemein freigegebenen Windows 10 Mai 2019 Update (Version 1903) ist ausgerechnet eine der interessanteren Funktionen, die Windows-Sandbox, auf vielen Systemen nicht funktionsfähig: Beim Versuch, sie zu starten, beendet sie sich sofort selbst mit dem Fehlercode 0x80070002.

Die Windows-Sandbox wurde von Microsoft im Dezember 2018 vorgestellt. Sie stellt eine isolierte Umgebung bereit, die aussieht wie ein frisch installiertes Windows 10 und die die Hyper-V-Technik zur Kernelisolierung nutzt. In der Sandbox können Anwender nicht vertrauenswürdige, etwa aus dem Internet heruntergeladene, Anwendungen installieren und ausführen. Nach dem Schließen wird der Inhalt der Sandbox verworfen.

Die Windows-Sandbox steht – wenn sie nicht gerade aufgrund des aktuellen Bugs funktionsunfähig ist – allerdings nur in den Pro- und Enterprise-Versionen von Windows 10 Version 1903 zur Verfügung und muss als separates Feature zum Betriebssystem hinzugefügt werden.

Microsoft gibt an, dass er immer dann auftritt, wenn die Sprache während des Installationsprozesses geändert wird. Allerdings zeigte auch ein Testsystem , die von vornherein in deutscher Sprache eingerichtet wurde, diesen Fehler.

Laut Statusseite macht Microsoft das Windows-10-Update KB4497936, welches vor Wochen zur Fehlerbehebung an der Insider Preview ausgerollt wurde, verantwortlich. Das Unternehmen arbeitet an einer Lösung und schätzt, dass ein Fix Ende Juni verfügbar sein wird.

Dass der Fehlercode 0x80070002 mit der Meldung einhergeht, dass das System „die angegebene Datei“ nicht finden könne, könnte ein Hinweis darauf sein, dass bei nicht englischsprachigen Systemen fehlende Dateien aus Sprachpaketen referenziert werden. Fest steht jedenfalls, dass das Ausprobieren im Internet kursierender „Reparaturvorschläge“ eher eine schlechte Idee und etwas Geduld derzeit die vernünftigste Strategie ist.