Ein Hersteller plattformübergreifender AV-Tools verzeichnete 2019 eine deutliche Zunahme bei der Erfassung von Malware, die auf macOS abzielt.

Unter den fünf weltweit am häufigsten erfassten „Malware-Bedrohungen“ eines AV-Herstellers fand sich 2019 erstmals Mac-Malware – und zwar gleich zwei Exemplare. Bei den auf Platz 2 und 5 liegenden Schädlingen handelt es sich nach einer Analyse der Sicherheitsfirma Malwarebytes um die Browser-Adware NewTab (4 Prozent aller erkannten Malware) sowie um ungewollte Software („Potentially Unwanted Program“ – PUP), meist in Gestalt von Klonen von Advanced Mackeeper.

NewTab ist eine Browser-Erweiterung, die den Inhalt von Webseiten modifiziert, führt der AV-Hersteller aus.

Die Software ziele als Extension sowohl auf ältere Safari-Versionen als auch Googles Browser Chrome ab. Da Apple die Browser-Erweiterungen in Safari 13 jüngst nur noch als Apps zulässt, werde NewTab inzwischen meist Installern beigepackt oder als Direkt-Download angeboten und gebe sich als verschiedene vermeintlich nützliche Apps aus – etwa als Flug- oder Paket-Tracker.

Insgesamt sah Malwarebytes im zurückliegenden Jahr eine deutliche Zunahme bei der Erkennung von Malware bei den eigenen Kunden mit Macs. Die AV-Software ist auch für Windows und Android erhältlich, alle drei Plattformen seien in die Zählung eingeflossen. Mac-Malware stelle nun gut 16 Prozent aller von der Software erfassten Bedrohungen, heißt es weiter – das sei bemerkenswert, da die Mac-Nutzerschaft unter den Malwarebytes-Nutzern nur ein Zwölftel der Größe der Windows-Nutzerschaft habe.

Nach Angabe des Herstellers fiel auch die Erkennung von Malware pro Gerät auf Macs im Jahr 2019 deutlich höher aus als auf Windows-PCs. Auf jedem Mac mit installierter AV-Software seien knapp zehn Bedrohungen erkannt worden, auf jedem Windows-PC unter fünf. Möglicherweise spielen Mac-Nutzer Software wie Malwarebytes aber erst ein, wenn sie eine Infektion vermuten, merkt der für die Mac-Version zuständige Entwickler an – deshalb gebe es „offensichtlich Verzerrungen“ in dieser Datenbasis.

Bei fast aller erkannten Mac-Malware handelt es sich der Analyse zufolge um weitestgehend harmlose Adware und ungewollte Software. Richtige Malware gebe es schon für den Mac, merkt der Hersteller an, doch werde diese meist nur gezielt und in begrenztem Umfang eingesetzt.